Meldungen

Fastensuppen - Rezepte zum Nachkochen

Die Katholische Frauenbewegung lädt zu Aschermittwoch und am 2. Fastensonntag in vielen Pfarren zum Fastensuppenessen. Die Spenden kommen Hilfsprojekten für Frauen zugute. Der Tiroler Sonntag präsentiert Fastensuppen-Rezepte zum Nachkochen.

Manchmal nerve ich mich selbst

Sich für eigene Schwächen niederzumachen ist das Volksleiden Nummer 1, meint Sr. Melanie Wolfers. Darüber hat sie ein Buch geschrieben: „Freunde fürs Leben“. Freundschaft mit sich selbst sieht sie als eine der wichtigsten Freundschaften im Leben. Melanie Wolfers wird Tiroler Sonntag-Leserinnen und Leser durch die kommende Fastenzeit begleiten.

Bibeltag: Wie Jesus glauben lernte

Auch Jesus war ein Lernender. Im Interview mit der Kirchenzeitung "Tiroler Sonntag" berichtet Bibelwissenschaftler Wilhelm Bruners von wichtigen Vorbildern Jesu und prägenden Glaubenserfahrungen. Am 4. Februar spricht Bruners auf dem Bibeltag der Diözese Innsbruck im Haus der Begegnung.

Trost aus der Tiefe

Im März 2013, rund sechs Wochen nach seinem Tod, hätte Bischof Reinhold Stecher in München einen Einkehrtag für Seelsorger halten sollen. Unter den Unterlagen in Stechers Wohnung hat Nachlassverwalter Dr. Paul Ladurner ein handschriftliches Manuskript mit dem Titel „Trost aus der Tiefe: der Geist“ gefunden. Im Tiroler Sonntag wird der Text nun erstmals veröffentlicht.

Statistik: Leichter Rückgang bei Kirchenaustritten

Mit Ende 2016 beträgt die Zahl der KatholikInnen in der Diözese Innsbruck nunmehr 385.459. Das ist ein Minus von 0,8 Prozent gegenüber dem Jahr davor. 2016 sind 3.379 Menschen aus der Kirche ausgetreten, das ist ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 3,24 Prozent.

Jesus Christus und das Evangelium als Zentrum

Im September 1517 hat Martin Luther Thesen veröffentlicht, mit denen er eine Reform der damals üblichen Kirchenpraxis erreichen wollte. Im Tiroler Sonntag-Interview erzählt Superintendent Mag. Olivier Dantine von dessen Erbe für alle Christen.

Sr. Maria Herta: Zuhören und Zeit schenken

Schwester Maria Herta von den Barmherzigen Schwestern im Sanatorium Ketten-
brücke (Innsbruck) gehört seit 1954 dem Orden der Barmherzigen Schwestern an. Ihr arbeitsreiches Leben unterscheidet sich nur unwesentlich vom Bild, das man landläufig von einer berufstätigen Frau hat.

Tiroler Ärztin in Kenia erhält Romero-Preis 2016

Der mit 10.000 Euro dotierte Romero-Preis von "Sei so frei", der entwicklungspolitischen Aktion der Katholischen Männerbewegung Österreichs, geht heuer an die Tiroler Ärztin Maria Schiestl. Die gebürtige Zillertalerin wird für ihren jahrelangen und unermüdlichen Einsatz für die Maasai in Kenia ausgezeichnet

Zehn Tonnen Hilfsgüter an Bord

Gemeinsam mit Marina und Alex Biewald hat Sr. Johanna Neururer die Organisation „Tirol hilft der Ukraine“ gegründet. Diese unterstützt Gesundheits- und Sozialinstitutionen in der Ukraine.

Inzing: Hilfe für die Pfarrkirche

Die Pfarrkirche Inzing ist mehr als 200 Jahre alt und war eine beliebte Wallfahrtskirche. Eine Frau hatte entdeckt, dass die Muttergottes in einem Freskenbild weinte. Und obwohl die Tränen getrocknet wurden, weinte die Muttergottes weiter. Mittlerweile ist Inzing als Wallfahrtsort eher in Vergessenheit geraten. In jüngster Zeit erregte die Inzinger Pfarrkirche jedoch wieder Aufsehen. Diesmal aber aus einem ganz anderen Grund.